Liebe Eltern, wir haben aus sehr guten Gründen unsere Kitas geschlossen. Der einzige Weg gegen CORONA im Moment ist, die Verbreitung zu stoppen. Dieses fordert auch von Ihnen Sonderanstrengungen. Doch sicher möchten auch Sie nicht, dass Ihr Kind, Ihre Familie oder Ihre Freunde an einem manchmal tödlichen Virus erkrankt, nur weil es in der Gruppe war. Wir werden für absolute Notfälle eine Auffanggruppe einrichten. Die Leiterinnen unserer 3 Kitas stimmen sich am Montag ab, in welcher Kita diese Notfallgruppe eingerichtet wird. Sie erfahren es am Montag mit einem Anruf in den Kitas oder auf unserer Homepage. Soviel vorab:
Die Notfallgruppe gilt für Kinder ab 3 Jahren. Die Öffnungszeiten sind von 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr, beginnend am Dienstag. Ich bitte Sie eindringlich, Ihre Kinder nur dann dort unterzubringen, wenn Sie gar keine andere Möglichkeit haben.
Wie ich Ihnen auch mitgeteilt habe, sollten Sie nicht die Großeltern um die Beaufsichtigung Ihrer Kinder bitten. Diese gehören zur höchst eingestuften Risikogruppe. Für die kann eine CORONA-Erkrankung tödlich enden. Zeigen Sie bitte Verantwortungsbewusstsein.
Aus demselben Grund bitte ich die Menschen, die berufsmäßig mit unseren älteren Mitmenschen zu tun haben, also z.B. Krankenschwestern, Pfleger, Ärzte, Altenpfleger oder Mitarbeiter im Seniorenzentrum, ihre Kinder nicht in die Notfallgruppe zu bringen. Vielleicht kann man sich gegenseitig bei der Betreuung helfen, von Nachbar zu Nachbar, von Mutter zu Mutter. Ich bin Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns helfen, die CORONA-Pandemie zu beenden.
Winfried Schnurbus
Ortsbürgermeister

Liebe Essenheimerinnen, liebe Essenheimer,
so manchem von Ihnen mögen die Entscheidungen, die ich zu treffen habe, befremdlich vorkommen. Doch seien Sie sicher: ich mache mir diese nicht leicht. Ich hole mir Rat, lasse mich informieren und beschließe das, was ich für nötig erachte. Wir leben gerade in einer sehr schwierigen Zeit. Ein Virus, das zunächst völlig unterschätzt wurde, hat unseren Alltag, unser Leben verändert.
Wir haben nur die Chance, diesem Virus Einhalt zu gebieten, wenn wir unseren Experten, unseren Wissenschaftlern vertrauen. Folgen wir deren Ratschlägen. Ich als Bürgermeister habe eine Verantwortung übernommen, die Sie mir mit Ihrem Vertrauen übertragen haben. Ich werde versuchen, dem gerecht zu werden. Ich bitte Sie, meinem Team, den Beigeordneten und dem Rat zu helfen und zu vertrauen. Wir werden viel Geduld brauchen und auch Einschränkungen in unserem bisher so behüteten und gesicherten Leben hinnehmen müssen.
Gehen Sie mit uns den Weg gemeinsam gegen die CORONA-Pandemie! Wir brauchen Ihr Verständnis und Ihre Hilfe.
Winfried Schnurbus
Ortsbürgermeister

Hiermit möchten wir klarstellen, dass eine Betreuung der Kinder nach Möglichkeit nicht durch Großeltern durchgeführt werden sollte. Gerade dieser Personenkreis zählt zu den besonderen Risikogruppen bei einer etwaigen Erkrankung. Bitte versuchen Sie die Betreuung anderweitig sicherzustellen.

Winfried Schnurbus
Ortsbügermeister
Essenheim

 


Liebe Mitbürgerinnen,

liebe Mitbürger, 

schon jetzt ist klar, dass die Ausbreitung des Coronavirus nicht mehr stoppen ist. Die Zahlen und Verläufe insbesondere in Italien zeigen, welche Ausmaße die Erkrankung mit COVID-19 annehmen kann und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Deutschland annehmen wird.

Umso wichtiger ist es, auf sämtlichen Ebenen notwendige Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung und Verlangsamung der Infizierungen einzuleiten. Laut dem Robert-Koch-Institut sollen hierdurch "besonders schwere Krankheitsverläufe und Krankheitsspitzen mit einer Überlastung der Versorgungssysteme vermieden werden".

In einem ersten Schritt hat sich die Verbandsgemeinde Nieder-Olm daher dazu entschieden, sämtliche Veranstaltungen abzusagen, bei denen mit einem hohen Übertragungsrisiko zu rechnen ist. Dies trifft auch auf Veranstaltungen zu, bei denen vorwiegend ältere Menschen bzw. Menschen mit Vorerkrankungen teilnehmen. Konkret sind daher u.a. alle Veranstaltungen des Seniorenbüros bis auf Weiteres ausgesetzt.

Aufgrund der Wichtigkeit der Maßnahmen möchten wir Sie bitten, in Ihrem Bereich ebenfalls darauf hinzuwirken, dass das Ansteckungsrisiko weitestgehend minimiert und die weitere Verbreitung von COVID-19 so stark wie möglich verlangsamt wird. Unsere Bitte wäre, zu überdenken, ob Veranstaltungen durch Ihre Gemeinde und in Ihrer Gemeinde (z.B. in zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten) zwingend durchgeführt werden müssen. Ggf. möchten wir Sie bitten, persönlich mit bekannten Veranstaltern in Kontakt zu treten, um die besondere Bedeutung der Verschiebung / Absage zu betonen. 

Bei der Risikobewertung können Sie die fortlaufend aktualisierten Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts für Großveranstaltungen heranziehen. Im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger möchten wir Sie bitten, dabei außer Acht zu lassen, dass es sich um Empfehlungen für Großveranstaltungen handelt. Aus unserer Sicht können und sollten die Empfehlungen auch für kleinere Veranstaltungen angewandt werden.

Sie finden diese unter https://www.rki.de/

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Ralph Spiegler
Bürgermeister

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.