Liebe Essenheimerinnen, liebe Essenheimer,

es waren bewegende, eindringliche Worte unserer Kanzlerin. Und ich bin froh darüber, dass die allermeisten von uns begriffen haben, wie ernst es ist. Covid-19 kennt kein Pardon, Covid-19 sucht und findet jeden, Covid-19 tötet. Bitte, schützen Sie sich und andere, halten Sie sich an die Regeln! Ein gesperrter Platz ist ein gesperrter Platz. Ein Abstand von 1.50 ist 1.50. Seien Sie nicht dumm!

Mit Entsetzen sehe ich immer noch Menschen, die all die Regeln missachten, die glauben, Covid-19 träfe sie nicht. Nur, weil Sie vielleicht 25 Jahre jung oder so sind? Irrtum! Ich habe kein Verständnis dafür, ich kann sie nicht einmal begreifen, diese Hirnlosigkeit. Glauben Sie denn, das Virus verschont Sie? Auch wenn die Leichtfertigen, die sich versammeln, einander umarmen, sich die Hände geben und, und, und …  es nicht merken: Covid-19 kommt zu Ihnen, holt sich seine Opfer. Was sagen Sie denn, wenn das Virus Ihre Mutter, Großmutter, Opa oder Vater tötet? Und Sie waren der einzige, der es ihnen gebracht haben kann? Betrifft es Sie dann auch nicht mehr? Macht es Sie dann nicht betroffen? Bitte, geben Sie dem Virus keine Chance, denken Sie an alle anderen, seien Sie Teil unserer Gemeinschaft gegen das Virus. Es ist doch nicht so schwer, ein wenig Abstand zu halten. Fordern Sie das Schicksal nicht heraus, zwingen Sie die Regierung nicht, eine Ausgangssperre wahr zu machen. 

Winfried Schnurbus
Ortsbürgermeister

Liebe Essenheimerinnen, liebe Essenheimer, in den sozialen Netzwerken formiert sich Hilfe in Zeiten des CORONA-Virus. Das ist großartig!! Älteren Menschen den Weg in die Läden ersparen, für sie einkaufen, Botengänge erledigen. Einfach toll.
Es gibt aber auch Aufrufe, die Betreuung der Kleinen privat zu organisieren. Auch das wäre klasse, wenn, ja wenn ganz wichtige Regeln beachtet werden: halten Sie die Anzahl der Kids in einer Gruppe so klein wie möglich, am besten nur zwei. Wir schließen doch die Kitas genau deshalb, weil wir die Ansteckungsgefahr durch das Auflösen der Gruppen verringern wollen.
Sie merken nicht, wenn ein Mensch das Virus in sich trägt. Und wenn Sie es nach Tagen, ein, zwei Wochen merken, können alle anderen bereits infiziert sein und andere infiziert haben. Schneeballsystem. Bitte, unterlaufen Sie nicht unsere Anstrengungen gegen das gefährliche Virus nicht! Denken Sie gründlich nach, bevor Sie handeln. Sprechen Sie mit uns.
Helfen ist wundervoll, blinder Aktionismus - wie jeder -ismus gefährlich. CORONA verzeiht keine Fehler, wir haben noch keine medizinische Waffe. Was uns bleibt, ist, die Wege für das Virus zu kappen.
Winfried Schnurbus
Ortsbürgermeister

Liebe Eltern, wir haben aus sehr guten Gründen unsere Kitas geschlossen. Der einzige Weg gegen CORONA im Moment ist, die Verbreitung zu stoppen. Dieses fordert auch von Ihnen Sonderanstrengungen. Doch sicher möchten auch Sie nicht, dass Ihr Kind, Ihre Familie oder Ihre Freunde an einem manchmal tödlichen Virus erkrankt, nur weil es in der Gruppe war. Wir werden für absolute Notfälle eine Auffanggruppe einrichten. Die Leiterinnen unserer 3 Kitas stimmen sich am Montag ab, in welcher Kita diese Notfallgruppe eingerichtet wird. Sie erfahren es am Montag mit einem Anruf in den Kitas oder auf unserer Homepage. Soviel vorab:
Die Notfallgruppe gilt für Kinder ab 3 Jahren. Die Öffnungszeiten sind von 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr, beginnend am Dienstag. Ich bitte Sie eindringlich, Ihre Kinder nur dann dort unterzubringen, wenn Sie gar keine andere Möglichkeit haben.
Wie ich Ihnen auch mitgeteilt habe, sollten Sie nicht die Großeltern um die Beaufsichtigung Ihrer Kinder bitten. Diese gehören zur höchst eingestuften Risikogruppe. Für die kann eine CORONA-Erkrankung tödlich enden. Zeigen Sie bitte Verantwortungsbewusstsein.
Aus demselben Grund bitte ich die Menschen, die berufsmäßig mit unseren älteren Mitmenschen zu tun haben, also z.B. Krankenschwestern, Pfleger, Ärzte, Altenpfleger oder Mitarbeiter im Seniorenzentrum, ihre Kinder nicht in die Notfallgruppe zu bringen. Vielleicht kann man sich gegenseitig bei der Betreuung helfen, von Nachbar zu Nachbar, von Mutter zu Mutter. Ich bin Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns helfen, die CORONA-Pandemie zu beenden.
Winfried Schnurbus
Ortsbürgermeister

Liebe Essenheimerinnen, liebe Essenheimer,
so manchem von Ihnen mögen die Entscheidungen, die ich zu treffen habe, befremdlich vorkommen. Doch seien Sie sicher: ich mache mir diese nicht leicht. Ich hole mir Rat, lasse mich informieren und beschließe das, was ich für nötig erachte. Wir leben gerade in einer sehr schwierigen Zeit. Ein Virus, das zunächst völlig unterschätzt wurde, hat unseren Alltag, unser Leben verändert.
Wir haben nur die Chance, diesem Virus Einhalt zu gebieten, wenn wir unseren Experten, unseren Wissenschaftlern vertrauen. Folgen wir deren Ratschlägen. Ich als Bürgermeister habe eine Verantwortung übernommen, die Sie mir mit Ihrem Vertrauen übertragen haben. Ich werde versuchen, dem gerecht zu werden. Ich bitte Sie, meinem Team, den Beigeordneten und dem Rat zu helfen und zu vertrauen. Wir werden viel Geduld brauchen und auch Einschränkungen in unserem bisher so behüteten und gesicherten Leben hinnehmen müssen.
Gehen Sie mit uns den Weg gemeinsam gegen die CORONA-Pandemie! Wir brauchen Ihr Verständnis und Ihre Hilfe.
Winfried Schnurbus
Ortsbürgermeister

Hiermit möchten wir klarstellen, dass eine Betreuung der Kinder nach Möglichkeit nicht durch Großeltern durchgeführt werden sollte. Gerade dieser Personenkreis zählt zu den besonderen Risikogruppen bei einer etwaigen Erkrankung. Bitte versuchen Sie die Betreuung anderweitig sicherzustellen.

Winfried Schnurbus
Ortsbügermeister
Essenheim

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.