Der diesjährige Lesesommer startete bereits am 23.Juni 2020. Wer bis zum 21.August mindestens 3

Bücher gelesen hat, erhält auf jeden Fall eine Urkunde und es winken viele schöne Preise.

Das Team des Domherrnbasars stiftet dieses Jahrzusätzlich einen Sonderpreis:

„ Freier Eintritt in den Holiday-Park für die ganze Familie“.

Dieser Preis wird aus allen Bewertungskarten unserer Leser und Leserinnen gezogen.

Wenn dies kein Anreiz ist, weiterhin noch viele Bücher bis zum Ende des Lesesommers auszuleihen und zu lesen!

Unsere Öffnungszeiten findet ihr auf der Homepage der Gemeinde Essenheim.

Das Büchereiteam

 

 

KONZEPT „BÜCHEREI 2025“- ein voller Erfolg 

 Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Bücherei haben es sich auf die Fahne geschrieben, Veränderungen voran zu bringen und die Bibliothek zu einem Ort der Begegnung werden zu lassen- für Jung und Alt.

Es begann mit der Ausarbeitung eines Konzeptes zur Zukunft der Bücherei mit Unterstützung des Landesbibliothekszentrums im Rahmen eines mehrtägigen Workshops. In unzähligen Stunden wurde gemeinsam recherchiert, überlegt, wurden Statistiken erstellt und ausgewertet, Ideen gesammelt, bis schließlich ein Konzept auf dem Tisch lag. Für das professionelle Layout konnte eine Mitarbeiterin einer Werbeagentur gewonnen werden. Schließlich wurde es noch vor dem Corona-Lockdown dem Gemeinderat präsentiert.
Das vorrangige Ziel: Die Bibliothek vom reinen Ausleihort zu einem Ort der Begegnung für alle Bürgerinnen und Bürger umzugestalten.
Es stellte sich die Frage, wie diese Ideen und Ziele bei klammen öffentlichen Kassen finanziell umgesetzt werden konnten.
Mit Hilfe des Konzeptinhaltes konnte ein Finanzunternehmen aus Mainz als Spender für die Umsetzung gewonnen werden. Zeitgleich gab es vom Bundeslandwirtschaftsministerium ein Förderprogramm des ländlichen Raumes, bei dem sich kleinere Büchereien bewerben konnten. Die Durchführung organisierte der deutsche Bibliotheksverband. Bei der Beschreibung der geplanten Maßnahmen in dem Förderantrag konnte auf die Ergebnisse des Konzepts zurückgegriffen werden.
Jetzt kam die Zusage der Bewilligung des Antrages. Das Geld muss zweckgebunden für die Umgestaltung ausgegeben werden. Konkrete Planungen gibt es bereits, denn bis Ende des Jahres soll das Projekt abgeschlossen sein. Nun fehlt nur noch ein neuer Anstrich der Wände - das wäre das i-Tüpfelchen.

 

Toll, dass jeder irgendwie zum Umweltschutz beitragen will. Besonders die Fahrer von E-Autos. Weniger toll ist, dass diese E-Tankstellen, besonders im Rathaushof, als Dauerparkplatz missbraucht werden. Deshalb die dringende Bitte: lassen Sie anderen auch die Chance, räumen Sie die „E-Zapfsäule“, sobald der Akku voll ist. Zwei Stunden reichen völlig. Eine Parkscheibe auf der Ablage zeigt uns: wir haben verstanden. Die anderen umweltbewussten Autofahrer danken es Ihnen. 

Gleiches gilt für die Parkplätze im Rathaushof. Da steht dick und fett „Besucher“. Also nutzen Sie die Parkplätze nur für „Geschäftsgänge“ im Rathaus oder in der Post. Benutzen Sie die Parkscheibe - als Zeichen des guten Willens. Zwingen Sie uns nicht, unser Essenheim mit noch mehr Ge-und Verbotsschildern zuzukleistern. DANKE!

Winfried Schnurbus
Ortsbürgermeister

 

Es ist eigentlich „nur“ ihr Job. Doch was die Frauen und Männer in unserem Seniorenheim in den vergangenen Monaten geleistet haben, sollte uns zu ihnen aufschauen lassen. In einer Zeit, als ein bösartiges Virus unsere Mütter, Väter, Omas und Opas zu unsäglicher Einsamkeit verurteilt hatte, waren sie da. Sie haben nicht nur die alltäglichen Pflichten erfüllt, sie haben stellvertretend Hände gehalten, Wangen gestreichelt, die vergeblich auf die innere Wärme ihrer Angehörigen warteten. Sie haben die Worte gefunden die die Stille der Einsamkeit wenigstens ein paar Mal durchbrochen haben. Aber sie haben kein Wort darüber verloren, dass sie sich der täglichen Bedrohung ausgesetzt haben, die Covid-19 heißt. Sie haben trotz der vielen Arbeit ein wenig Gefühl gegeben. Für Sie alle, liebe Essenheimer*Innen, habe ich als Bürgermeister stellvertretend den Mitarbeiter*Inne*n im Seniorenheim unseren Dank und unsere Anerkennung ausgesprochen. Ein Lob in sehr schwerer Zeit. Übrigens auch denen, die dafür sorgen, dass alles klappt: Verwaltung und Leitung. Denn die hinter den Kulissen werden nur allzu leicht vergessen.

Bilder: Bild1 / Bild2

Winfried Schnurbus
Ortsbürgermeister
Essenheim

 

 

 

Unser kleine, beschauliche Ort ist Berlin etwas wert. Vor allem unser Nachwuchs. Heute erreichte mich ein wirklich toller Anruf (samt Brief) unserer CDU-Abgeordneten im Bundestag, Ursula Groden-Kranich:   

Die Gemeindebücherei Essenheim erhält 2.239,59 Euro aus dem

 

 

 

„Soforthilfeprogramm für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen“. Das Projekt wird von der Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters seit 2020 im Rahmen von „Kultur in ländlichen Räumen“ gefördert. Die Mainzer Bundestagsabgeordnete Ursula Groden-Kranich, selbst Mitglied im Kulturausschuss und bekennende „Bücherfreundin“, hat sich über die Mitteilung der Ministerin sehr gefreut: "Auch kleine Summen können viel bewirken: Ich bin sicher, dass die Gemeindebücherei das Geld klug verwenden wird. Das ist eine schöne Nachricht für alle Essenheimer Leseratten und Bücherwürmer!" 

Da kann ich nur ein großes Dankeschön nach Berlin schicken. Denn in Corona-Zeiten, wo der Gürtel immer enger geschnallt wird, tut so eine kleine Geldspritze richtig gut. Und sie ist ein Kompliment an unsere Damen in der Bücherei, die ehrenamtlich Wissen und Kultur in unserem Essenheim lebendig halten. 

Winfried Schnurbus
Ortsbürgermeister
Essenheim

Lesesommer 2020

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.